WM 2002

Deutschland – Brasilien 0:2

63 Spiele hab ich nun verdichtet, es hat sich gelohnt,
auch wenn Deutschland nicht ganz oben am Fußballgipfel thront.
Stark war die Völler-Truppe, doch gegen die Jungs von Herrn Scolari,
spielten sie nur die 2. Geige, äh, ich meine, die 2. Stradivari.
Der Teamgeist der Deutschen hat viel ausgemacht
und letztendlich fast den totalen Triumph gebracht.
Ronaldo hat die entscheidenden Tore gegen Deutschland „eingenetzt“,
und sich damit auch gleich noch die Torjägerkrone aufgesetzt.
Damit hat Deutschland nicht ganz die“Fußball-Welt gemeistert“,
die Menschen am Zuckerhut aber waren begeistert.
Jetzt will man halt 2006 die anderen „versohlen“
und im eigenen Land den Titel holen.
Für mich, den Verserl-Paule, heißt es Abschied von der WM zu sagen,
ich werde auch künftig wieder Gedichte für alle Anlässe wagen.
Ein herzlicher Dank an alle, die meine Verserl gelesen,
Servus bis irgendwann mal, das wär´s gewesen!

Südkorea – Türkei 2:3

Die Führung haben die Türken sichtlich genossen,
denn sie haben das schnellste Tor einer WM je geschossen.
Für die Südkoreaner war die Niederlage kein Verdruss,
sie freuten sich über das Anschlusstor kurz vor Schluss.
Dann war die WM für beide vorbei,
Südkorea 4., die Türkei auf Platz 3!
Nach dem Ende ist den Spielern eine sehr gute Idee gekommen,
sie haben sich und den Gegner in die Arme genommen,
und taten gemeinsam und in Freundschaft in Richtung Zuschauer gehen,
solche Szenen würde ich nach jedem Spiel sehr gerne sehen.
Deshalb, liebe Fußballer, künftig nicht nur Trikot´s tauschen,
sondern den Gegner respektieren und noch ein Wörtchen mit ihm plauschen!

Brasilien – Türkei 2:1

Es fehlten der Minuten drei
für eine Überraschung durch die Türkei.
Kurz vor der Pause waren fast alle entzückt,
als der Türkei die Führung war geglückt.
Der Sieg der Brasilianer gelang, das sind keine Witze,
dank „Ron-Riv-Aldo“, der Doppelspitze.
Besonders glücklich war für Brasil,
dass der Siegtreffer kurz vor Schluss per Elfmeter fiel.

Deutschland – Südkorea 1:0

Deutschland im Finale – das ist doch verrückt!
Aber es ist uns tatsächlich geglückt.
Ballack, zuvor durch die zweite Gelbe Karte dafür ausgeschlossen,
hat uns kurz darauf ins Endspiel geschossen.
Und hinten stand wieder einer und hielt alle Bälle an,
mit fast koreanischem Namen: Olli Wahn Kahn.
Für die Südkoreaner war das Ausscheiden kein Drama,
und Deutschland fährt nach Yokohama!

Senegal – Türkei 0:1 n.V.

Die Türkei gibt auch weiterhin kräftig Gas,
und bekommt im Halbfinale die „zweite brasilianische Chance“.
Ilhan war ins Spiel gerückt,
und hat die ganze Türkei beglückt.
Senegal war zwar gut dabei,
das Golden Goal aber erzielte die Türkei.
Servus, es war schön, bis zum nächsten Mal,
Auf Wiedersehen – Senegal!

Spanien – Südkorea 3:5 n.E.

Keiner hat´s für möglich gehalten, aber es ist so gekommen,
Südkorea hat die Spanier „auf die Hörner“ genommen.
Dieses Mal konnten die Spanier das 11-m-Duell nicht nützen,
die Gastgeber hatten gleich 5 torsichere Schützen.
Zuvor hatten sich die Spanier zum Toreschießen sehr geplagt,
doch immer wenn der Ball im Netz war, hat der Schiedsrichter „niente“ gesagt.
So ist das „rote Meer“ ein weiteres Mal übergelaufen,
droht jetzt auch Deutschland darin „abzusaufen“?
Wer kann jetzt wen im Halbfinale überlisten?
Beide sind für viele in jedem Falle Überraschungsfinalisten!

Deutschland – USA 1:0

Olli Kahn hat wieder alles abgeräumt,
und so ist der „Amercan Dream“ für diese WM ausgeträumt.
„Ihr müsst mit Köpfchen spielen“, sagen die Betreuer,
und so wurden die Deutschen wieder zum Kopfballungeheuer.
Diesmal hielt Ballack seine „Birne“ hin,
und schon war der Ball wieder drin.
Einen amerikanischen Sieg konnte man dennoch schauen,
der amerikanische Trainer Arena gewann gegen Olli Kahn das Duell im Kaugummi-Kauen!

England – Brasilien 1:2

Nach Owen´s Führung hatten die Engländer alles im Griff,
jedoch nur bis zum Ausgleich von Rivaldo kurz vor dem Halbzeitpfiff.
Nach der Pause übernahm nicht Ronaldo das Ruder,
sondern Ronaldinho, sein „kleiner Bruder“.
Zunächst hat er den Seaman überloppt,
und dann sich mit einem Check selber gestoppt.
Mit 10 gegen 11 konnten die Brasilianer auch in Unterzahl ihre Stärke beweisen,
der „kleine Bruder“ kann womöglich noch vor dem Finale nach Hause reisen?

Südkorea – Italien 2:1 n.V.

Italien hadert, denn Schiedsrichter Moreno,
war nicht gerade „souveräno“.
Zwar hat man 1:0 geführt und war überlegen,
zum zweiten Tor aber konnte man sich nicht bewegen.
Keiner dachte mehr an eine Wende,
doch die Koreaner laufen und kämpfen bis zum Ende.
Schon der Ausgleich versetzte die Zuschauer in Wahn,
und noch viel mehr das Golden Goal von Hwan Jung Ahn.
Ja im Fußball geht´s oft schnell,
und deshalb entfällt im Viertelfinale jetzt das Pizza-Paella-Duell!

Japan – Türkei 0:1

Nur einmal waren die Türken da
und zwar mit Ümit Davala.
Doch das hat gegen die Gastgeber, bisher auf Erfolg geeicht,
in diesem Spiel dann locker gereicht.
Die Japaner waren von der Vorrunde noch ausgepumpt,
oder hat man bei den Feiern zu sehr „gelumpt“?
Zufrieden war er trotzdem, Japan´s französischer Trainer,
denn so weit wie er kam aus Frankreich sonst keiner.
Halt doch, der Trainer aus Senegal,
der hätte gewartet im Viertelfinal.